Medi-Taping

Dieses Therapiekonzept ist schmerzfrei ohne Nebenwirkungen, verbessert die Muskelfunktion und aktiviert das Lymphsystem.
Es beeinflusst die Schmerzfortleitung, unterstützt die Gelenke
und wirkt auf die inneren Organe.

Ein spezielles, elastisches Tape und die besondere Technik ermöglichen dies ohne Einsatz von Medikamenten. Das Tape besteht aus Baumwolle, die Klebefläche ist 100% Acrylharz.

Ein wichtiger Unterschied zu anderen Tapingformen ist die gezielte Auswahl der Farbe des Tapes. Farben haben, wie längst bekannt, einen intensiven Einfluss auf den Körper und werden so sehr effektiv und unterstützend genutzt.

Bei chronischen Erkrankungen kann das Medi-Taping Schmerzen lindern und andere Therapien erfolgreich unterstützen.

Mit den angelegten Tapes können sie duschen ohne dass das Tape sich ablöst.

Bei welchen Beschwerden kann Medi-Taping angewendet werden:

Rückenschmerzen WS-Syndrom, Lumboischialgien, Bandscheibenvorfall, Osteoporose schmerzen, ISG-Blockaden, u.a.
   
Gelenkschmerzen Tennisellenbogen, Golferarm, Hüftgelenksschmerzen, Kniegelenks
schmerzen, Arthroseschmerzen, akute und chronische Schulter-
schmerzen, u.a.
   
Kopfschmerzen Migräne, Spannungskopfschmerz, muskulärer Tinnitus, NNH-Entzündun- gen, KiSS-Syndrom, u.a.
   
Muskuläre Schmerzsyndrome Muskelverkrampfung, Muskelfaserriss, Fersensporn, rheumatische
Erkrankungen, Morbus Sudek, u.a.
   
Neuropathische Schmerzen Polyneuropathie, Restless legs, Nervenverletzungen, u.a.
   
Viscerale Schmerzsyndrome Obstipation, Dreimonatskoliken, Lymphödem, Thrombophlebitiden, chronische Lymphstauung, u.a.

 

Die Behandlungskosten werden von vielen privaten Krankenversicherungen erstattet. Mitglieder der gesetzlichen Krankenkasse sollten bei dieser Krankenkasse nach ihrem Eigenanteil fragen.

Hier klicken für weitere Informationen über Medi-Taping